OM MANI PADME HUM

OM MANI PADME HUM
DAMODAR KUNDA TREKKING AUGUST 2008
Pokhara - Muktinath - Mustang - Damodar Kunda
OM MANI PEME HUNG
Full Moon Day Festival 16th August 2008 at Damodar Kunda (4890m)

Trekking in the legendary kingdom of Mustang/ Nepal

- Sadhus - Babas - The Holy Men of Hinduism -

Sadhus, also called Babas, are ascetically living mendicants which have renounced all worldly activities. They would like to attain spiritual inspiration by permanent penitence and ascetic lifestyle. The material world is considered as deception and illusion, called "Maya". This holy men therefore try to renounce this material world. Materialistic possesions like property, wealth and family attachments are declined, as well as rituals for karmic improvement. This asceticism creates the freedom to reach the Divine Reality.

Sadhus, auch Babas genannt, sind asketisch lebende Bettelmönche, die allem weltlichen entsagt haben. Durch ständige Buße und asketischem Lebensstil möchten sie Erleuchtung erlangen. Die Welt wird nur als Schein und Trug angesehen, auch „Maya“ [illusion] genannt. Dieser materiellen Welt versuchen die heiligen Männer daher zu entsagen. Weltliche Dinge wie Besitztümer, Reichtum und menschliche Bindungen werden abgelehnt, sowie materialistische Handlungen zur Verbesserung des Karma. Durch diese Askese wird Freiraum für den Weg in die göttliche Wirklichkeit geschaffen.


Hindu Sadhus in Budhanilkanth - Kathmandu/ Nepal

""
""
""

""
""
""

Sadhus on the way to Damodar Kund

""
""
""

""
""
""

Sadhus in Muktinath
""
""
""
     

- BAM BAM BHOLE - BOLENATH - HAR HAR MAHADEV -

""
""
""
     
""
""

""
""
""
     
Sadhus in Damodar-Kund

""
""
Gyan-Puri-Baba / Damodarkund
Gyan-Puri-Baba / Damodarkund

- BAM BAM BHOLE - BOLENATH - HAR HAR MAHADEV -

Viele der Babas rauchen aus Chillums, rohrartigen Haschpfeifen, Ganja oder Charas (Haschisch). Shiva schuf und rauchte diese Pflanze angeblich zum Zweck der Meditation. Das Rauchen von Ganja / Charas hilft auch gegen körperliche Beschwerden und macht den Körper unempfindlicher gegen Kälte. Obwohl die indische Regierung strenge Strafen auf Haschischbesitz vorsieht, wird der Konsum bei Sadhus wegen der „religiösen Notwendigkeit“ im allgemeinen toleriert.


Lord Shiva mit Rudrakshas Die meisten Sadhus sind Gefolgsleute des Shivaismus, der Verehrung Shivas. Sie imitieren das Leben Shivas und teilweise auch sein mystisches Aussehen. Durch drei waagerechte Aschestreifen auf der Stirn wird das Auslöschen der drei Unreinheiten symbolisiert: Illusion (Maya), eigennütziges Handeln und Selbstsucht). Viele Shiva- Anhänger tragen auch den Dreizack (Trishul) und die zweifellige Trommel (Damru).

Shiva-Sadhus tragen immer Rudrakshas (die Träne Lord Shivas). Das Wort Rudraksha bezieht sich sowohl auf den heiligen Samen (gleichzeitig Frucht) als auch auf den Baum, der ihn trägt. Er wächst zu einem mittelhohen immergrünen Baum mit einer weiten Krone heran. Dieser wächst schnell und trägt innerhalb drei bis fünf Jahren diese Früchte. Sie sind für ihren Schutz bekannt und werden am Körper einzeln oder als Mala (Kette) getragen.


Many of the Babas smoke from Chillums, a tubelike hash pipe, Ganja or Charas (hashish). Shiva created and smoked this plant allegedly to enhance meditation. To smoke Ganja/Charas also helps against physical ailments and makes the body more robust against the cold. Although the Indian government provides severe punishment on drug possession, they generally tolerate the "smoking Sadhus" because of the "religious necessity".

Most of the Sadhus are followers of Shaivism, worship of Lord Shiva . They imitate Lord Shiva's pastimes and decorate their bodies similarly. With three horizontal lines of ash on the forehead, they extinguish the three impurities: Illusion (Maya), selfishness and greed. Many Shaivas also carry the trident (Trishul) and the hourglass-shaped drum (Damru).

Shiva-Sadhus always wear Rudrakshas (Tear of Lord Shiva),a seedlike fruit of an evergreen holy tree with a wide crown. This tree grows fast and carries these seeds/fruits within three to five years. Rudrakshas are noted for their divine protection and are worn on the body singly or as chains (Mala).